Rund-um-die-Uhr-Pflege mit einem Pflegedienst oder Pflegeheim?Achtung Falle: Vermittlungsdienste osteuropäischer PflegehilfenRund-um-die-Uhr-Pflege zu Hause mit dem passenden PflegedienstWelcher Pflegedienst-Legale PflegeVerhinderungspflege / Kurzzeitpflege zur Entlastung pflegender AngehörigerArbeitgebermodell-Pflegekraft selbst einstellenPflegeversicherung und Rund-um-die-Uhr-Pflege durch einen zugelassenen PflegedienstCheckliste KrankenhausentlassungPflegedienst kündigenAusgewählte LinksBuchtips/ Downloads zum Thema Pflege und PflegebedürftigkeitImpressum
Rund um die Uhr Pflege & Pflegedienste
Checkliste Krankenhausentlassung

Nicht jeder Patient, der aus dem Krankenhaus oder der Reha-Einrichtung entlassen wird , hat seine Selbständigkeit wiedererlangt. Bevor eine Entlassung nach Hause erfolgt, müssen im Vorfeld der Pflege- und Unterstützungsbedarf geklärt und notwendige Hilfen organisiert werden. Mit dem Stationsarzt und dem Pflegepersonal können Sie bereits in der Einrichtung über den Umfang der Pflege sprechen und ggf. über den Sozialdienst Anträge bei Pflegekasse oder Krankenkasse stellen. Ferner müssen folgende Fragen geklärt werden:

  • ist die (Haus-)ärztliche Versorgung, auch im Rahmen von regelmäßigen Hausbesuchen gesichert?

             Informieren Sie Ihren Hausarzt! Denken sie an: Kurzarztbrief, Befunde, Medikamentenplan, Röntgenbilder

  • stehen im Bedarfsfall Therapeuten ( Physiotherapie, Logopädie, Ergotherapie) zur Verfügung?

             Ihr Hausarzt oder der Sozialdienst im Krankenhaus kann Ihnen Adressen nennen

  • welche Hilfsmittel werden benötigt ( z.B. Pflegebett, Rollstuhl, Nachtstuhl, Rollator, Wannenlifter etc.)?

             Mit dem Sozialdienst/Stationsarzt/ im Krankenhaus besprechen

  • sind Wohnraumanpassungen erforderlich? Hierzu zählen nicht nur bauliche Maßnahmen, sondern auch das Umstellen der Möbel, die Verlegung des Schlafplatzes in einen anderen Raum u.s.w.

             Auch hier hilft der Soziadienst oder der von Ihnen beauftragte Pflegedienst. Bei erforderlichen Wohnraumanpassungsmaßnahmen, Kontakt zur   
        Pflegekasse

  • ist die evtl. Beantragung einer Pflegestufe erfolgt?

             Mit dem Sozialdienst des Krankenhauses besprechen oder den Pflegedienst um eine Einschätzung und evtl. Beantragung der Pflegestufe bitten

  • welche Hilfeleistungen werden benötigt Pflege / Hauswirtschaft? Wer erbringt diese Leistungen in der gebotenen Qualität und mit der erforderlichen Zuverlässigkeit? Nehmen Sie frühzeitig Kontakt zu einem Pflegedienst Ihrer Wahl auf!

             Den Umfang der Hilfe mit den beteiligten Ärzten bzw. dem Sozialdienst festlegen. Am besten noch im Krankenhaus einen Termin mit dem
        Pflegedienst vereinbaren

  • können Nachbarn, Angehörige oder Freunde möglicherweise unterstützend zur Seite stehen? 

             Denken Sie an Besuchsdienste, Einkaufsdienste, Freizeitgestaltung,  Haushaltshilfe u.s.w

Kurz vor der Entlassung: Vergessen Sie nicht: Med. Ausweise/Pässe: Diabetes, Herzschrittmacher, Marcumar etc.); Erstausstattungssets: Stoma Tracheotomie, Kathetersets etc.; Krankenversichertenkarte; Befunde, Arztbrief, Überleitungsbogen; Verordnungen; Transportschein; Medikamentenplan; Wertgegenstände;
Bei Entlassungen vor Wochenenden oder Feiertagen: Medikamente /Verbandsmittel mitgeben lassen!  



Wer ist eigentlich für was zuständig:


Der Hausarzt:

  • Verordnungen wie: häusliche Krankenpflege, Behandlungspflege ( Bsp: Injektionen , Medikamentenüberwachung, Wundversorgung etc.); Rezepte für Heilmittel, Hilfsmittel (Rollstuhl, Pflegebett etc.), Medikamente, Physiotherapie, Logopädie, Ergotherapie;

Der Sozialdienst im Krankenhaus:

  • Zu Fragen der häuslichen Krankenpflege, Vermittlung oder Adressen von Pflegediensten und Therapeuten, Antragstellung bei Kassen-und Pflegekassen (z.B. Einstufung), Beschaffung von Hilfsmitteln wie Rollstuhl, Pflegebett etc.. Bei der Organisation von Kurzzeitpflege oder Anschlussheilbehandlungen /Rehabilitationsmaßnahmen.

Der Pflegedienst:

  • Dieser sollte Sie schon im Krankenhaus besuchen um eine umfassende Anamnese zu erheben, um Sie kennenzulernen und um den Pflegebedarf nach Ihrem Krankenhausaufenthalt festzulegen. Außerdem organisiert er mit der Krankenhausüberleitung den reibungslosen Übergang in Ihr zu Hause. Falls Verordnungen zu besorgen oder Anträge zu erledigen sind, können Sie ebenfalls mit dem Pflegedienst darüber reden. Ferner wird ein guter Pflegedienst im Vorfeld einer Pflege eine Wohnungsbegehung durchführen, um evtl. Änderungen anzusprechen. Aufgrund der von ihm ermittelten Daten, wird der Pflegedienst noch vor Beginn der häuslichen Pflege eine Pflegeplanung ausarbeiten in der die erforderlichen Hilfen, ihre körperlichen und geistigen  Ressourcen und Maßnahmen zur Durchführung der Pflege festgelegt werden.    

Die Pflegekasse:

  • Für Fragen zu den Themen: Kostenübernahme: Kurzzeitpflege, häusliche Pflege,Tagespflege, besondere Geldleistungen (Demenz) Antrag auf Eingruppierung in eine Pflegestufe bzw. Höherstufung, Zuschüsse für Wohnraumanpassung...









Rund-um-die-Uhr-Pflege mit einem Pflegedienst oder Pflegeheim?Achtung Falle: Vermittlungsdienste osteuropäischer PflegehilfenRund-um-die-Uhr-Pflege zu Hause mit dem passenden PflegedienstWelcher Pflegedienst-Legale PflegeVerhinderungspflege / Kurzzeitpflege zur Entlastung pflegender AngehörigerArbeitgebermodell-Pflegekraft selbst einstellenPflegeversicherung und Rund-um-die-Uhr-Pflege durch einen zugelassenen PflegedienstCheckliste KrankenhausentlassungPflegedienst kündigenAusgewählte LinksBuchtips/ Downloads zum Thema Pflege und PflegebedürftigkeitImpressum